Lesezwangsbefehlsorder

Wolfgang Hirn (no joke) und Henrik Müller vom manager-magazin machen sich Sorgen um das System. Ich könnte die zehn Zitate des Tages daraus ziehen. Chapeau!

Advertisements

16 Antworten to “Lesezwangsbefehlsorder”

  1. Frank Says:

    Was mir besonders aufgefallen ist: die Autoren bemühen sich sehr offensichtlich, Begriffe wie „Marktwirtschaft“ „Kapitalismus“ „Markt“ „freier handel“ usw. grundsätzlich mit dem Begriff „Demokratie“ zu koppeln. Konsequeneterweise legen sie daher auch den Schwerpunkt auf die Hinweise, daß die „nicht-kapitalistischen“ Länder allesamt mehr oder weniger diktatorisch seien, und besitzenm dabei auch noch die Frechhheit, ein Land wie Venezuela zu nennen in einem Atemzug mit China z.B.
    Gerade Venezuela macht uns doch aktuell deutlich vor, was eine echte Demokratie sein kann, besonders wenn sie sich als Büttel der Wirtschaftseliten befreit hat.
    Also, der Artikel ist mit Sorgfalt zu lesen.

  2. Frank Says:

    Was mir besonders aufgefallen ist: die Autoren bemühen sich sehr offensichtlich, Begriffe wie „Marktwirtschaft“ „Kapitalismus“ „Markt“ „freier handel“ usw. grundsätzlich mit dem Begriff „Demokratie“ zu koppeln. Konsequeneterweise legen sie daher auch den Schwerpunkt auf die Hinweise, daß die „nicht-kapitalistischen“ Länder allesamt mehr oder weniger diktatorisch seien, und besitzenm dabei auch noch die Frechhheit, ein Land wie Venezuela zu nennen in einem Atemzug mit China z.B.
    Gerade Venezuela macht uns doch aktuell deutlich vor, was eine echte Demokratie sein kann, besonders wenn sie sich als Büttel der Wirtschaftseliten befreit hat.
    Also, der Artikel ist mit Sorgfalt zu lesen.

  3. Steffino Says:

    den leuten ist es ziemlich egal, wie sich das herrschaftssystem schimpft, ob diktatur oder demokratie – solange es den leuten gut geht, lassen sie sich bereitwillig führen

  4. Steffino Says:

    den leuten ist es ziemlich egal, wie sich das herrschaftssystem schimpft, ob diktatur oder demokratie – solange es den leuten gut geht, lassen sie sich bereitwillig führen

  5. Das Gedankenhabitat » Systemfrage Says:

    […] [Via Feynsinn] […]

  6. Das Gedankenhabitat » Systemfrage Says:

    […] [Via Feynsinn] […]

  7. flatter Says:

    @Frank: Das sehe ich genau so. Allerdings war es einmal, als es noch Sozialdemokratie gab, ganz selbstverständlich, daß Marktwirtschaft und demokratische Freiheit Hand in Hand gehen sollten. Es war aber klar, daß ein Vorrang der Politik, sprich: Demokratie, vor dem Gewinnstreben herrschen müsse. Legt man diese Folie auf den Artikel, wird klar, daß sowohl Demokratie als auch Marktwirtschaft nicht funktionieren. wenn der Gier keine Grenzen gesetzt werden.

  8. flatter Says:

    @Frank: Das sehe ich genau so. Allerdings war es einmal, als es noch Sozialdemokratie gab, ganz selbstverständlich, daß Marktwirtschaft und demokratische Freiheit Hand in Hand gehen sollten. Es war aber klar, daß ein Vorrang der Politik, sprich: Demokratie, vor dem Gewinnstreben herrschen müsse. Legt man diese Folie auf den Artikel, wird klar, daß sowohl Demokratie als auch Marktwirtschaft nicht funktionieren. wenn der Gier keine Grenzen gesetzt werden.

  9. Markus Says:

    Wenn man sich beim manager-magazin „Sorgen um das System“ macht, ist Vorsicht geboten. Warum sollten sich die journalistischen Helfer des ansonsten gepriesenen Turbokapitalismus auf einmal für Kritik am System ins Zeug legen, von dem sie selber leben und für das sie immer gearbeitet haben? Vielleicht sollen diese „Krokodilstränen“ eher von der eigenen Mitverantwortung an den neoliberalen Mißerfolgen ablenken und die unzufriedenen Menschen im Lande mit scheinbarer Konzessionsbereitschaft erst einmal „ruhiggestellt“ werden.

  10. Markus Says:

    Wenn man sich beim manager-magazin „Sorgen um das System“ macht, ist Vorsicht geboten. Warum sollten sich die journalistischen Helfer des ansonsten gepriesenen Turbokapitalismus auf einmal für Kritik am System ins Zeug legen, von dem sie selber leben und für das sie immer gearbeitet haben? Vielleicht sollen diese „Krokodilstränen“ eher von der eigenen Mitverantwortung an den neoliberalen Mißerfolgen ablenken und die unzufriedenen Menschen im Lande mit scheinbarer Konzessionsbereitschaft erst einmal „ruhiggestellt“ werden.

  11. flatter Says:

    @Markus: Möglich, daß eine Redaktion solche Artikel zuläßt, um sich als „kritisch“ zu gerieren, was im Gesamtbild wahrlich nicht stimmt. Beeindruckend sind aber die Arguemnte, mit denen der verlinkte Artikel aufwartet. Sie sind stichhaltig und überzeugend. So etwas zitiere ich nur zu gern, gerade, wenn es eine solche Quelle ist. Ich warne auch davor, jedes gute und für sich kritische Argument abzulehnen, weil es von bösen Gegner kommt. Damit wäre jeder Diskurs a priori am Ende, und das ist das Letzte, das irgendwem hilft.

  12. flatter Says:

    @Markus: Möglich, daß eine Redaktion solche Artikel zuläßt, um sich als „kritisch“ zu gerieren, was im Gesamtbild wahrlich nicht stimmt. Beeindruckend sind aber die Arguemnte, mit denen der verlinkte Artikel aufwartet. Sie sind stichhaltig und überzeugend. So etwas zitiere ich nur zu gern, gerade, wenn es eine solche Quelle ist. Ich warne auch davor, jedes gute und für sich kritische Argument abzulehnen, weil es von bösen Gegner kommt. Damit wäre jeder Diskurs a priori am Ende, und das ist das Letzte, das irgendwem hilft.

  13. Markus Says:

    Ad 6.: Weil die andere Seite so „böse“ ist, ist eben Vorsicht angeraten; und letztlich zählen nur Taten, nicht Worte. Ein Diskurs muß allerdings möglich sein.

  14. Markus Says:

    Ad 6.: Weil die andere Seite so „böse“ ist, ist eben Vorsicht angeraten; und letztlich zählen nur Taten, nicht Worte. Ein Diskurs muß allerdings möglich sein.

  15. Frank Says:

    Ich habe aktuell einen Beitrag zur Globalisierung im blog, wo ich auf 2 Artikel des MM verlinke, u.a. eben auch auf den, über den wir hier reden.
    http://www.franktireur.de/wordpress/2008/04/28/globalisierung-und-marktwirtschaft/
    Mal als manueller Trackback.

  16. Frank Says:

    Ich habe aktuell einen Beitrag zur Globalisierung im blog, wo ich auf 2 Artikel des MM verlinke, u.a. eben auch auf den, über den wir hier reden.
    http://www.franktireur.de/wordpress/2008/04/28/globalisierung-und-marktwirtschaft/
    Mal als manueller Trackback.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: